Viele, bunte Facetten

Einen realen Eindruck kann man nur erzeugen, wenn man bereit ist, verschiedene Facetten der eigenen Persönlichkeit souverän zu leben und zu zeigen. Unser Außenbild ist wichtig für unsere Position in der Gesellschaft und dafür, sich angenommen, geliebt und respektiert zu fühlen. Gezeichnet wird unser Bild maßgeblich von uns selbst und von unserer inneren Haltung. Wir sind nicht nur "perfekt", die beste Version unserer selbst, effizient, erfolgreich, optimiert, hübsch, oder beliebt. Wir sind Seele und Geist, Gefühl, Energie in ständiger Bewegung.

 

E-MOTION

 

Bewusst oder unbewusst verändern wir ständig unsere Welt. Jeder auf seine ganz individuelle Art und anders wertvoll. Das ist die Schönheit unserer Unterschiede! 

Wir sind Diamanten, deren Wert mit dem Schliff des Lebens wächst.

​​Meine Geschichte

Ich bin Corina, angenehme 54, ich liebe mein Alter, meine innere Ruhe und Souveränität.

 

Geboren und aufgewachsen bin ich in Siebenbürgen, Rumänien. Meine Kindheit und Jugend, mitten in der Ceausescu Ära, waren eine Herausforderung.

Doch so anders es auch war, es hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Resilienz und Improvisationskunst haben uns nicht nur heile durch diese Zeit gebracht, wir haben auch gefeiert, wie die Weltmeister. Die Partys der 80-ger Jahre bleiben unerreicht und ich bin so froh, ein aktiver Teil dieser Zeit gewesen zu sein. Gelebte Freiheit!

 

Gepaart mit Verantwortungsbewusstsein, Respekt, Hilfsbereitschaft, Lebenslust und Herzensgüte,  sind das bis heute mir wichtige Leitwerte.

Als Siebenbürgerin koche, backe und esse ich wahnsinnig gerne. Damit werde ich in diesem Leben wohl keine Modelmaße mehr erreichen. 

So what!

Mode, eine meiner liebsten Leidenschaften, ist, entgegen aller gesellschaftlich geprägten Bilder, für alle Kleidergrößen und Körperformen da. Eine wichtige Art, Ausdruck und Kreativität auszuleben. Meine ersten Fashion-Kreationen konnten an meiner Barbie bewundert werden. Meine heutigen Kreationen trage ich selber.

Als überwiegend introvertierter Mensch schätze ich es sehr, in der Natur zu sein. Aus der Stille schöpfe ich meine Kraft und meine innere Ruhe. Ich liebe mein Zuhause, einen guten Kaffee und ein fesselndes Buch. Meine Sensibilität und die angeborene Fähigkeit, Energien zu "lesen", machen mich zu einem Kinder- und Hundemagnet. Diese Liebe beruht definitiv auf Gegenseitigkeit :-).

"Anders" zu sein, im Sinne von zurückgezogen, ruhig, geduldig und tiefgehend, hat mich im Leben oft Zuwendung und Anerkennung gekostet. Die Gesellschaft, in der ich aufgewachsen bin, hatte nahezu ausschließlich extrovertierte Normalitätsvorgaben und wer sich außerhalb dieser Normen begab, wurde rasch als "nicht normal" betitelt. Ich bin wohl Rekord-Inhaberin dieses Titels.

Mich zu verstellen, um den Vorstellungen anderer zu entsprechen, war der schlechteste Rat, den ich jemals bekommen habe. Dennoch habe ich es sehr viele Jahre getan auf der Suche nach Einfachheit, Anerkennung und Liebe. Natürlich hat es nicht geklappt und natürlich habe ich mich dabei miserabel und leer gefühlt.

Vor zehn Jahren habe ich mein Denken und somit mein Leben komplett umgekrempelt.

 

Es passierte in einer Lebenssituation, in der ich ein bißchen Unterstützung gebraucht hätte. Von jemandem, der mich gut kannte. Eine zwischenmenschliche Kleinigkeit, nichts wirklich Wichtiges oder Weltbewegendes. Kein Menschenleben in Gefahr.

Es passierte ausgerechnet mir, einem Gutmenschen aus Überzeugung, der andere bis dahin immer vor sich selbst gestellt hat. Niemals hätte ich damit gerechnet, dass jemand aus meinem engsten Kreis, anstatt mir den Rücken zu stärken, mich fallen lässt, billig verrät und verkauft. Der Preis dafür, mich so zu behandeln war, selbst in einem guten Licht stehen zu wollen und wertlose Sympathien mir Fremder zu gewinnen. Ein wahrlich, seltsamer Verbund.

 

Ich erinnere mich, dass ich nach dieser Erfahrung nach einem festem Untergrund gesucht habe und auf irgendeinem Fliesenboden saß. Es war still. Ich war alleine. Mitten an einem sonnigen Tag im August breitete sich eine unangenehme Kälte in mir aus und das fühlte sich an, als wäre da nichts mehr, was in diesem Augenblick mein Herz erwärmen könnte. So ähnlich muss sich Sterben anfühlen, habe ich damals gedacht. Ein Schlüsselerlebnis.

In so einer Situation hast Du genau zwei Möglichkeiten:

Du bedauerst Dich selbst bis in aller Ewigkeit

oder

Du übernimmst Verantwortung uns damit das Kommando für/über Dein weiteres Leben

Es ist eine wichtige Entscheidung. Die zweite Variante verlangt Mut, breite Schultern und Geduld. Dein Umfeld wird es nicht unbedingt mit Begeisterung begrüßen, dass Du auf einmal kantig (nicht grantig!) wirst und nicht mehr in jedem Moment bereitwillig zur Verfügung stehst, so wie sie es gewohnt waren. Du wirst definitiv noch mehr in die Außenseiterposition manipuliert, je mehr Du Ja zu dem sagst, was Du tatsächlich auch willst und Nein zu allem, was Du in Deinem Leben nicht gebrauchen kannst. Das ist reine Zermürbungstaktik. Entwickle davon unbeirrt Deine innere Stärke. You do You, sie werden sich daran gewöhnen. ​

 

Es lohnt sich! 

Ich gehe diesen Weg seit vielen Jahren. Inzwischen weiß ich, was ich als Mensch wert bin. Anerkennung und Liebe finden überwiegend von innen nach außen statt und nur noch in einem angemessen Rahmen umgekehrt. Der Gutmensch in mir lebt weiter, er haushaltet nur anders mit seiner Energie und Aufmerksamkeit. In mir wächst ununterbrochen meine zuverlässigste Säule, meine innere Stärke. Sie lässt mich gerade, unabhängig und mir selbst treu bleibend durchs Leben gehen. Ich lebe ein Leben so voller Liebe und Anerkennung, wie ich es mir immer gewünscht habe. 


Es in Ordnung, wenn jemand mich ablehnt und das meine ich völlig entspannt. Ich mag ja auch nicht jeden.

Dafür komme ich mit Menschen und Situation zusammen, die zu meinem Ich passen. Und das fühlt sich echt und richtig an. 

 

STYLE meets PROFILE wurde 2014 geboren, während meiner Ausbildung zum Personal Image Coach. Auf meiner eigenen Suche nach meinem Wert bin ich vielen anderen begegnet, die ich als Mensch und Coach zu einem Perspektiv Wechsel begleitet habe. Besonders berührt haben mich dabei die Begegnungen mit Menschen, die eine gewaltige Mauer um sich herum aufgestellt hatten und in dem Gedanken lebten, unscheinbar und unwichtig zu sein. Manchmal war es einfach nur ihr zurückhaltendes Wesen und das, was die Außenwelt daraus gemacht hat. Ganz oft, waren es Einflüsse aus dem engsten Umfeld. Und ab und zu war es eine Krankheit oder schlichtweg das Leben. 

In dem Moment, in dem sie sich nach einer Farbberatung oder einem kompletten Image-Coaching im Spiegel anschauen, ihre Augen anfangen zu strahlen und sie so etwas sagen wie: "Ich bin ja schön!", da geht mein Herz ganz weit auf und ich weiss, dass ich das Richtige tue. In dem Moment, in dem sie verstanden haben, dass die Übernahme der Verantwortung über das eigene Leben der Schlüssel zur Veränderung ist weiß ich, dass ich sie auf einen guten und machbaren Weg gebracht habe.

Wir leben aktuell in Zeiten, in denen wir uns weniger persönlich begegnen können. Doch multimedial kann es gelingen, uns gegenseitig stark zu machen. Tun wir es also. Facebook ist nicht mein Ding. Wir sehen uns auf meinem So What-Blog auf dieser Website, auf Instagram: @stylemeetsprofile und auf Pinterest: stylemeetsprofile. Wer ist dabei?

Bleibe bei Dir!

Herzlichst

Corina

 

Grafik: Cava

  • Instagram
  • Pinterest
  • LinkedIn Social Icon

2021 by Corina Stoian created with WIX